Back to top
 

Über mich

Ich bin diplomierte Humanenergetikerin und diplomierte Tierkinesiologin, wurde geboren in Salzburg, bin aufgewachsen in Thalgau und wohne jetzt in Oberwang (Oberösterreich). Als Kind genoss ich das Spielen in der Natur und habe früh zu Reiten begonnen. Zu meiner Kindheit gehörten immer Tiere wie Katzen, Hunde, Frettchen, Hamster, Vögel, Fische und ein Pferd.

Leider bin ich seit meinem Jugendalter nierenkrank, ich hatte immer wieder, plötzlich auftretende Nierenbecken-Entzündungen mit Schmerzen und Fieber.

Auf eine verschleppte Nierenentzündung 2009, haben meine beiden Nieren versagt. Dadurch verstarb ich beinahe an einer Blutvergiftung. Ich war dann lange im Krankenhaus (2-3 Monate), vollgepumpt mit Wasser-Infusionen haben die Nieren Gott sei Dank wieder angefangen zu arbeiten. Eingeschränkt aber doch.

Familie, Freunde und Kollegen, waren in dieser Zeit immer für mich da.

Im August 2012 viel die Funktion meiner Nieren plötzlich ab. Es wurde mir gesagt, dass ich ab sofort dialysiert werde und in Zukunft eine Transplantation ansteht. Im Februar 2013 wurde mir die erste Niere entfernt.

Gleich darauf folgte ein schwerer Magen-Darm-Infekt, welcher einen schweren epileptischen Anfall auslöste (extrem schlechte Vitalwerte, war kurz vorm Sterben). Kaum genesen hatte ich eine schwere Lungen- und Herzmuskel-Entzündung mit Rhythmusstörungen, weshalb ich auch ein paar Tage auf Intensiv verbrachte. Die Herzmuskel-Entzündung hielt fast zwei Monate an. Ich konnte nicht einmal ein paar Stufen steigen ohne kraftlos zu werden und schwer Luft zu bekommen. Der Sommer war relativ schön, ich war einigermaßen gesund (ausgenommen einer schmerzhaften Bauchfell-Entzündung) und konnte viel Zeit draußen verbringen. Die Termine wurden koordiniert für die zweite Entnahme. Die Spender-Untersuchungen wurden erledigt (meine Mutter wollte gerne spenden).

Doch ein paar Tage vor der Entnahme war noch einmal ein epileptischer Anfall. Diesmal 4 Tage künstlicher Tiefschlaf inklusive. Wieder knapp am Tod vorbei. Im November dann noch mal mehrere, schwere, direkt aufeinander folgende, epileptische Anfälle. Selbst ohne künstlichen Tiefschlaf war ich 4 Tage völlig weggetreten. Somit bin ich wieder nur knapp am Tod vorbeigeschrammt.

Damals hatte ich Bauchfelldialyse, die leider nicht ausreichend funktionierte. Anfang 2014 wurde mir ein Shunt operiert, dann ging ich zur Hämodialyse (3 Mal die Woche für je 4 Stunden).

Schritt für Schritt folgten kleinere OP’s und im Dezember wurde die rechte Niere entfernt. Da es meiner Mutter 2014 und 2015, durch das was sie alles mit mir erleben musste, psychisch und dadurch auch physisch gar nicht gut ging, warteten wir mit der OP für die Lebendspende ab. Zusätzlich ließ ich mich auf die Warteliste für Spendernieren setzen.

Immer schon glaubte ich an Gott und habe mit ihm über alles gesprochen. Ich spürte ganz klar, dass es ihn gibt und merkte seine Anwesenheit. Ich hatte ab meinem Jugendalter schon mit Esoterik zu tun, wusste dass es Engel gibt und befasste mich dadurch immer mehr damit. Vor allem durch meine Mutter bekam ich diesbezüglich sehr viel mit. Sie hat sich sehr intensiv damit beschäftigt und mir sehr viel gesagt und gezeigt. Meine Mama wurde dadurch zu meiner Mentorin.

Ich merkte wie ich mich im Jahr 2013, durch meine gesundheitlichen Schwierigkeiten, immer mehr von den Engeln und der Esoterik entfernte und in ein tiefes Loch viel. Unbewusst verletzte ich durch mein Verhalten Menschen in meiner Umgebung. Das  war der Zeitpunkt wo ich mich selbst an der Nase nahm und mir sagte: „Jetzt rappel dich wieder auf, so geht es mit dir nicht weiter!“

Ich merkte wieder wie ich den Kontakt zu den Engeln zurückbekam und wie sehr mir das gefehlt hat und versuchte, mit ihrer Hilfe, wieder nach vorne zu sehen . Trotz allem: NIEMALS gab es den Gedanken daran, dass ich aufgebe oder lieber sterben wollte. Wie hart das alles auch war, ich war und bin trotzdem immer positiv zum Leben eingestellt. Ich habe wieder gezeigt bekommen - vertraue auf Gott, Jesus Christus und auf seine, zu uns gesandten, Engel. Sie helfen uns immer und alles, wirklich alles, ist mit Ihnen zu überstehen.

Im November 2014 zog ich dann, zusammen mit meinem Hund Jason, in eine Eigentumswohnung nach Mondsee. Jason ist mein Körper- und Seelenheil, er hat mir auch sehr geholfen und tut das nach wie vor. Bekommen habe ich ihn im zarten Alter von 8 Wochen, in meinem schwierigen Jahr 2013. Der Umzug war ein totaler Neubeginn für mich – ein neues Leben.

Im September 2015 bekam ich ganz plötzlich eine Niere von der Liste! Alles ist bestens gelaufen, ein weiterer Meilenstein in meinem neuen Leben.

Meine Berufung war es immer (das sagt mir mein Innerstes), Menschen und Tieren zu helfen. Ganz klar bewusst wurde mir das nach meiner schwierigen Lebensphase, als ich mich wieder mehr mit den Engeln befasste. Ich fand immer mehr zu mir selbst und erkannte meinen Lebensplan immer deutlicher und dass alles was ich bisher erlebte darauf hinzielte diesen umzusetzen. Deshalb nützte ich den Neubeginn, mit meinen energetischen Fähigkeiten und mit meinen Erfahrungen, anderen Menschen beim Gesunden zu helfen, ihnen die Welt des „Höheren“ näher zu bringen, Sie zu ihrem eigenen / wahren ICH zu führen und ihnen zu zeigen, dass es so viel mehr gibt als nur unser körperliches Dasein auf der materiellen Ebene. Dies erkennen zu dürfen ist eine wahre Bereicherung und Erfüllung im Leben! Das möchte ich mit Ihnen teilen, Sie unterstützen und begleiten auf Ihrem Weg zur Gesundung und zum allgemeinem Wohlbefinden. Sie werden sich selbst, die Gründe und Ursachen Ihrer Lebensumstände erkennen und aktiv zu Ihrem eigenen Wohlbefinden beitragen können. Ich freue mich sehr darauf Sie kennen zu lernen!